Misshandlungsopfer klagt zwei Padres, samt dem dazugehörigen Stift Admont

in Presse

Rituelle Auspeitschungen und Vergewaltigungen,
beide Priester bis heute im Amt

stift-admont-moenche(18.4.2013, PUR) Mitten in der Eintragungsfrist zum Volksbegehren gegen Kirchenprivilegien platzt eine Bombe: Ein Misshandlungsopfer klagt nun zwei Padres und das steirischen Stift Admont auf Schadenersatz. www.stiftadmont.at

Er und andere Ex-Zöglinge sind vor 45 Jahren durch die Hölle gegangen: Der Kläger soll von den Padres bis zur Bewusstlosigkeit geschlagen worden sein, ihm soll auch das Kiefer ausgerenkt worden sein. Zu brutalen Schlägen kam es laut seinen Angaben mehrere hundert Male. Ebenso soll es zu häufigen rituellen Vergewaltigungen gekommen sein. Als der Betroffene einmal versuchte, Gegenwehr zu üben, soll ihm die Schulter ausgekegelt worden sein. Die Verletzungen, die damals zugefügt wurden, sind so schwerwiegend, dass es bis heute immer noch zu Eiter- und Blutbildungen kommt.

Schönborn und Kapellari seit Jahren informiert
Schoenborn-KapellariBesonders empörend: Beide Pater sind bis heute –in Gemeinden im Umfeld von Admont- als Priester im Einsatz. Bereits 2010 waren Bischof Kapellari, Kardinal Schönborn und auch dessen Klasnic Kommission über die Straftaten von damals informiert worden. Beide beschuldigten Pater haben im Nachrichtenmagazin „profil“ im März 2010 ihre Taten zugegeben. Der steirische Bischof Kappellari behauptete unermüdlich, von den Vorkommnissen nie erfahren zu haben. Kapellari wurde jedoch bereits 2010 über das ganze Ausmaß der Vorwürfe schriftlich informiert und hat den Erhalt dieses Briefes 2010 bestätigt. Auch Kardinal Schönborn war in einer eingeschrieben Briefsendung 2010 über die Vorfälle informiert worden. Den Erhalt des Briefes hat auch der Kardinal bestätigt. Er erklärte sich ebenfalls für unzuständig für die offensichtlich pädokriminellen Priester. Diese blieben im Amt, Schönborn verwies auf die Klasnic Kommission. Diese wurde im November 2010 über das ganze Ausmaß der sexuellen und physischen Gewalt im Stift Admont informiert, weigerte sich jedoch bis Ende 2012 eine Entschädigung zu zahlen. Als der Druck doch zu groß wurde, bezahlte Schönborns Kommission EUR 25.000, was dem Opfer jedenfalls zu wenig war. Geklagt werden jetzt nicht nur die gewalttätigen Padres, sondern auch Stift Admont selbst.Das Stift habe die Beaufsichtigung auf Basis eines abgeschlossenen Vertrages (Beherbergung, Beaufsichtigung) unterlassen.

Andere Opfer haben weder Kraft noch Mittel für Klage
sexueller-missbrauchSepp Rotwangl von der Plattform Betroffene kirchlicher Gewalt wünscht dem Kläger viel Kraft für einen langwierigen und sicher auch schmutzigen Prozess. “Diesen Gerichtsweg können und wollen nicht alle Betroffene gehen. Viele haben einfach nicht mehr die Kraft oder die Mittel dazu.“ Rothwangl ruft dazu auf, das Volksbegehren gegen Kirchen-Privilegien zu unterstützen, das noch bis Montag den 22.4 unterzeichnet werden kann. Die Petititon fordert u.a. eine staatliche Aufklärung der kirchlichen Missbrauchs und Vertuschungsverbrechen. “Wenn der Staat nicht endlich tätig wird, bleiben die kirchlichen Missbrauchsverbrechen für immer unaufgeklärt, die Opfer werden mit jenem Bettel an Entschädigungszahlung abgespeist, der von Schönborns Klasnic Kommission nach eigenem Gutdünken vergeben wird.“

DU SOLLST HINGEHEN!
Volksbegehren gegen Kirchen-Privilegien.
15.-22. April in ganz Österreich. Auch am Wochenende!

Presse-Rückfragen:
FJ PURKARTHOFER PR, +43-664-4121491, info@purkarthofer-pr.at

  • Suchen

  • Kinderschutzgebiet Schilder
  • Missbrauch melden!

    Melden Sie uns kirchliche Missbrauchstäter, ihre Helferhelfer und Vertuscher. Gerne auch anonym.
    vernetzung@betroffen.at

  • Spendenkonto

    Jede Spende hilft, Betroffenen zu helfen und das ganze Ausmaß der kirchlichen Verbrechen sichtbar zu machen.
    Bank Austria: BIC: BKAUATWW
    IBAN: AT80 1200 0515 1601 3719

  • Pressekontakt

    FJ PURKARTHOFER PR
    +43-664-4121491
    info@purkarthofer-pr.at

  • Medienservice

    Bitte Senden Sie uns eine Mail mit Name, Redaktion und telefonische Kontaktmöglichkeit. presse@betroffen.at
    Wir melden uns.