Morgen beginnt Missbrauchsprozess gegen Stift Admont

in Missbrauch, Prozesse

-Bischof Kapellari hat Beschuldigte schnell noch pensioniert
-Nun kamen auch mehrere Schülerselbstmorde ans Tageslicht

(Admont, Wien, 16.9.13, PUR) Bis zur Bewusstlosigkeit geschlagen, Kiefer ausgerenkt, hunderte Male schwere Prügel und häufige rituelle Vergewaltigungen: Die beschuldigten Priester sollen in den siebziger Jahren in Stift Admont unfassbare Grausamkeit haben walten lassen. Als einer der Betroffene einmal versuchte, Gegenwehr zu üben, soll ihm die Schulter ausgekegelt worden sein. Die damals zugefügten Verletzungen sollen derart schwerwiegend sein, dass sie bis heute schlimme Bescherden verursachen.

Jugendpsychiater Friedrich forderte bereits 2003 Untersuchungskommission
Am Dienstag beginnt nun der Zivil-Prozess (Streitwert: 410.000 EUR) gegen das Stift und die beiden Ordensmänner, die vom zuständigen Bischof Kapellari bis vor kurzem noch in Amt und Würden belassen wurden – und dass obwohl sowohl der Bischof, als auch Kardinal Schönborn seit Jahren über die Anschuldigungen informiert worden waren. Jetzt erst – knapp vor Prozessbeginn – wurde die beiden Priester von Kapellari in vollen Ehren in Pension geschickt. Bisher hatte der Bischof jede Personal-Zuständigkeit abgestritten. Einer neuer Zeuge berichtet unterdessen von einer Selbstmordserie unter den Admont Schülern innerhalb der letzten 30 Jahre – also jenem Zeitraum, in dem die beschuldigten Priester dort in führender Position aktiv waren. Auch der Jugendpsychiater Prof. Max Friedrich hatte 2003 eine Untersuchungskommission zu den besorgniseregenden  Vorkommnissen rund um Stift Admont gefordert – ohne Erfolg.

Auf jahrelange Vertuschung folgt Verjährungseinrede
Das Stift wendet zu Prozessbeginn Verjährung ein – obwohl Kardinal Schönborn seinerzeit beteuert hatte, davon werde man „aus ethischen Gründen“ absehen. „Zuerst jahrelang vertuschen und dann Verjährung einwenden – die Skrupellosigkeit der Kirche wäre wieder einmal bewiesen“, ärgert sich Sepp Rothwangl von der Plattform Betroffener kirchlicher Gewalt. Er greift die seinerzeitige Forderung von Prof. Max Friedrich auf: „Wir fordern endlich eine Untersuchungskommission, auch  zu den Vertuschungen von Stift Admont. Diese Priester hattten bis zu ihrer heurigen Pensionierung auch Kontakt mit Kindern. Das Vorgehen des Stifts ist bezeichnend: Es ist einer der größten Wald- und Grundbesitzer des Landes und verfügt über ein enormes Vermögen.  Wenn es aber Betroffene von sexuellen Gewaltakten entschädigen soll, versucht es die Verantwortung auf den Staat als Geldgeber der Schule abzuwälzen und schickt die beschuldigten Patres in die Deckung durch Pensionierung“ so  Rothwangl.

  • Suchen

  • Kinderschutzgebiet Schilder
  • Missbrauch melden!

    Melden Sie uns kirchliche Missbrauchstäter, ihre Helferhelfer und Vertuscher. Gerne auch anonym.
    vernetzung@betroffen.at

  • Spendenkonto

    Jede Spende hilft, Betroffenen zu helfen und das ganze Ausmaß der kirchlichen Verbrechen sichtbar zu machen.
    Bank Austria: BIC: BKAUATWW
    IBAN: AT80 1200 0515 1601 3719

  • Pressekontakt

    FJ PURKARTHOFER PR
    +43-664-4121491
    info@purkarthofer-pr.at

  • Medienservice

    Bitte Senden Sie uns eine Mail mit Name, Redaktion und telefonische Kontaktmöglichkeit. presse@betroffen.at
    Wir melden uns.