Pädophile u. Missbrauch in der katholischen Kirche Österreich

in Missbrauch, Video Beitrag

Petersplatz 6

Eine Recherche über Pädophilie und Missbrauch in kirchlichen Institutionen in Österreich. Feature von Ute Maurnböck-Mosser

Tausende Kinder wurden in den vergangenen Jahrzehnten in kirchlichen Institutionen missbraucht. Von Priestern und Nonnen, die sich im System Kirche sicher wähnen konnten. Lange gab es keine Anzeigen, nur Gerüchte, was hinter den Mauern der Einrichtungen passiert. Erst seit den 1990er Jahren werden Opfer angehört.

Ö1 Hörbilder vom 12. April 2014
http://oe1.orf.at/programm/369144


Gegendarstellung

Opus Dei, mit Sitz auf Petersplatz 6 in Wien 1. Bez., bestreitet etwas mit den Verbrechen zu tun zu haben, welche in der ORF 1 Hörbild Sendung „Petersplatz 6“ am 12. 4. 2014 ausgestrahlt wurde. Opus Dei hat das Grazer Rechtsanwaltsbüro Daghofer, Kaufmann, Lausegger beauftragt die Verbreitung dieser Sendung zu unterbinden und einen Antrag auf Gegendarstellung, eingebracht.

Diesem Antrag wurde Anfang August 2014 vom dafür zuständigen Landesgericht für Strafsachen Wien stattgegeben. Diese Gegendarstellung wurde am 09.08.2014 vom ORF gesendet.

Mehrere youtube Sendungen mit dem Titel „Ö1-Pädophilie u. Missbrauch in kirchlichen Institutionen in Österreich“ dieses ORF Beitrages sind allerdings inzwischen im Netz, die nicht die Plattform Betroffener kirchliche Gewalt aufgeladen und auf die die Plattform auch keinen Einfluss hat.

  • Suchen

  • Kinderschutzgebiet Schilder
  • Missbrauch melden!

    Melden Sie uns kirchliche Missbrauchstäter, ihre Helferhelfer und Vertuscher. Gerne auch anonym.
    vernetzung@betroffen.at

  • Spendenkonto

    Jede Spende hilft, Betroffenen zu helfen und das ganze Ausmaß der kirchlichen Verbrechen sichtbar zu machen.
    Bank Austria: BIC: BKAUATWW
    IBAN: AT80 1200 0515 1601 3719

  • Pressekontakt

    FJ PURKARTHOFER PR
    +43-664-4121491
    info@purkarthofer-pr.at

  • Medienservice

    Bitte Senden Sie uns eine Mail mit Name, Redaktion und telefonische Kontaktmöglichkeit. presse@betroffen.at
    Wir melden uns.