Barbara Prammer unterstützte Betroffene Kirchlicher Gewalt

in Presse

Plattform will begonnene Projekte zu Ende führen

(Wien, 3.8.14, PUR) Mit Bestürzung reagierte die Plattform Betroffener Kirchlicher Gewalt auf die Nachricht vom Tod Barbara Prammers.

barbara-prammer„Sie war eine der wenigen österreichischen SpitzenpolitikerInnen, die sich aufrichtig und engagiert um die Anliegen der Betroffenen Kirchlicher Gewalt gekümmert hat und Gerechtigkeit für diese einmahnte. Dabei knickte sie auch nicht vor dem Druck der röm.-kath. Kirche ein. Nie vergessen werden wir, wie couragiert und beherzt sie der einseitigen Präsentation der Klasnic-Kommission im Parlament einen Riegel vorschob. Wir sind es ihr schuldig, die mit ihr gemeinsam geplanten Projekte für eine redliche Aufarbeitung der tausendfachen Missbrauchsfälle in der röm.-kath. Kirche weiterzuführen“ erklärt dazu Sepp Rothwangl, Obmann der Plattform Betroffener Kirchlicher Gewalt.

  • Suchen

  • Kinderschutzgebiet Schilder
  • Missbrauch melden!

    Melden Sie uns kirchliche Missbrauchstäter, ihre Helferhelfer und Vertuscher. Gerne auch anonym.
    vernetzung@betroffen.at

  • Spendenkonto

    Jede Spende hilft, Betroffenen zu helfen und das ganze Ausmaß der kirchlichen Verbrechen sichtbar zu machen.
    Bank Austria: BIC: BKAUATWW
    IBAN: AT80 1200 0515 1601 3719

  • Pressekontakt

    FJ PURKARTHOFER PR
    +43-664-4121491
    info@purkarthofer-pr.at

  • Medienservice

    Bitte Senden Sie uns eine Mail mit Name, Redaktion und telefonische Kontaktmöglichkeit. presse@betroffen.at
    Wir melden uns.