Tag der unschuldigen Kinder: Heute wird Mega-Mühlstein am Wiener Stephansplatz aus Protest gegen kirchliche Missbrauchsverbrechen enthüllt

in Pressemeldung

Plattform Betroffener Kirchlicher Gewalt verlangen Mahnmal direkt am Stephansdom

Empörung, weil LH Pröll an goldenem Ehrenzeichen für pädokriminellen Groer festhält

muehstein-protest-groer(Wien, 28.12.14, PUR) Einen 300 kg schweren Mühlstein deponiert die Plattform Betroffener kirchlicher Gewalt am 28. Dezember am Stephansplatz. Der 28.12 ist der „Tag der unschuldigen Kinder“ – Gedenktag der ermordeten Kinder von Bethlehem nach Herodes´ Geheiß. Mit der Hinterlegung des Mühlsteins vor dem Stephansdom erinnert die Plattform an die Vertuschung und Verleugnung sexueller, körperlicher und seelischer Gewalt an unschuldigen Kindern durch Kirchenrepräsentanten. Der nunmehr vor dem Stephansplatz angekommene Mühlstein ist bereits weitgereist: Zuerst war er – im kleineren Format – im oberösterreichischen Hohenzell. Dort wurde er von Aktivisten als Gegengewicht neben einer Ehrentafel für den verstorbenen Kardinal Hans Hermann Groer angebracht. Die Ehrentafel, die vom fundamentalistischen Hohenzeller Pfarrer Bauer errichtet worden war, hatte bei Opfern sexueller kirchlicher Gewalt für Empörung gesorgt. Ihr Protest bei Pfarrer Bauer und dann beim zuständigen Linzer Bischof war jedoch ungehört verhallt, weswegen ein 150kg Mühlstein neben der Ehrentafel deponiert wurde, in Anspielung auf ein Bibelzitat aus dem Lukasevangelium an („Es wäre besser für ihn, man würde ihn mit einem Mühlstein um den Hals ins Meer werfen, als dass er einen von diesen Kleinen zum Bösen verführt.“, Lukas 17,1-2)

Niederösterreich ehrte pädokriminellen Groer

Nun hat der Mühlstein sein Gewicht verdoppelt und ist vor dem Stephansdom im Herzen Wiens angelangt. Der Umfang des Steins symbolisiert das Ausmaß der Schuld, dass die Kirche mit der langjährigen Vertuschung ihrer Gewalt- und Missbrauchsverbrechen auf sich geladen hat: Opfer werden mundtot gemacht oder mit Almosen abgespeist, Täter beharrlich abgeschirmt: Sie entgehen so einer Verurteilung durch ordentliche Gerichte wie der Fall Groer illustriert: 1995 wurden dessen pädophile Verbrechen öffentlich gemacht, angeklagt wurde er nie. „Bis heute wird der verstorbene Vorgänger Kardinal Schönborns von seinen Anhängern idealisiert und angebetet – mit Duldung der Kirche. Auch der niederösterreichische Landeshauptmann Erwin Pröll verweigert trotz mehrmaliger Aufforderung bis heute die Aberkennung von Groers Goldenen Ehrenzeichens für Verdienste um Niederösterreich. Und das obwohl Groers Straftaten an überwiegend niederösterreichischen Kindern hinreichend dokumentiert sind“ begründet Sepp Rothwangl, Obmann der Plattform Betroffener Kirchlicher Gewalt die Aktion.

Mahnmal gegen Vertuschung und Verleugnung

Mit dem großen Mühlstein verleiht die Plattform Betroffener kirchlicher Gewalt ihren Forderungen nach der Errichtung eines offiziellen Mahnmals für die Kirchenopfer das gebührende Gewicht: Denn die Kirche hat durch Einschüchterung und Demoralisierung sowie aufgrund ihrer politischen Machtstellung tausende Betroffene daran gehindert, ihre Peiniger innerhalb der Verjährungsfrist vor Gericht zu bringen. Die Kardinal Schönborn unterstellte Klasnic Kommission hat durch die Verschleierung von Fakten und die Geheimhaltung von Daten verhindert, dass das ganze Ausmaß der Groerschen Verbrechen ans Tageslicht kam. Aktuelle Forderungen der Plattform:

  1. Errichtung eines Mahnmals gegen die kirchlichen Missbrauchsverbrechen genau vor dem Stephansdom.
  2. Beweissicherung und Unterstützung der Betroffenen im Fall Groer.
    Die Klasnic-Kommission verhindert die Vernetzung der Betroffenen und hält Beweismittel zurück, indem sie diese nicht an die Staatsanwaltschaft sondern an die Bischofskonferenz übermittelt.
  3. Einrichtung einer kirchenunabhängigen Kommission zur Aufarbeitung der kirchlichen Verbrechen. Die Klasnic-Kommission wurde von Groer-Nachfolger Kardinal Schönborn eingesetzt und vertritt Kircheninteressen, nicht die Interessen der Betroffenen.
  4. Posthume Aberkennung von Groers Ehrenbürgerschaft sowie seines Goldenen Ehrenzeichens für Verdienste um das Land Niederösterreich.

Presse-Rückfragen:
PURKARTHOFER PR, Mag. Jakob Purkarthofer,
+43-664 4121491
info@purkarthofer-pr.at

>>> Download Fotos in HiRes [21,7 mb]

>>> Download Fotos in HiRes [4,8 mb]
>>> Download Postkarten Sujet [1,9 mb]

  • Suchen

  • Kinderschutzgebiet Schilder
  • Missbrauch melden!

    Melden Sie uns kirchliche Missbrauchstäter, ihre Helferhelfer und Vertuscher. Gerne auch anonym.
    vernetzung@betroffen.at

  • Spendenkonto

    Jede Spende hilft, Betroffenen zu helfen und das ganze Ausmaß der kirchlichen Verbrechen sichtbar zu machen.
    Bank Austria: BIC: BKAUATWW
    IBAN: AT80 1200 0515 1601 3719

  • Pressekontakt

    FJ PURKARTHOFER PR
    +43-664-4121491
    info@purkarthofer-pr.at

  • Medienservice

    Bitte Senden Sie uns eine Mail mit Name, Redaktion und telefonische Kontaktmöglichkeit. presse@betroffen.at
    Wir melden uns.