AVISO Pressekonferenz: Volksbegehren gegen Kirchenprivilegien – Kein Staat im Staat.

in Presse

Erste PK mit den Initiatoren – eine Zwischenbilanz

(Wien 14.4.11, PUR) Wieso Schluss sein soll mit Steuerbegünstigungen und staatlichen Subventionen von kirchlichen Einrichtungen. Die Kirche genießt undemokratische Privilegien auf Kosten aller österreichischen Steuerzahler. Privilegien, die großteils aus dem Austro-Faschismus (Konkordat) oder sogar noch aus dem Mittelalter stammen.

  • Eine Zwischenbilanz der ersten Wochen der Unterschriftensammlung: Außergewöhnlich hoher Zuspruch auch in ländlichen Regionen.
  • Die Plattform „Betroffene kirchlicher Gewalt“ klagt als Mitiniator des VB die Vertuschungen der Kirche an: Wie Kirchenprivilegien den
  • Missbrauch ermöglichten und seine Aufklärung verhindern.
  • Ein neues Meldeservice für unaufgedeckte Kirchenprivilegien wird ins Leben gerufen.

Mit den Initiatoren:
Niko Alm, Unternehmer
Claudia Gamon, Studentin, Junge Liberale (JuLis)
Philippe F. Lorre, Unternehmer
Sepp Rothwangl, Autor und Forstwirt, Plattform „Betroffener kirchlicher Gewalt“

Dienstag 19.4.2011,
Cafe Leopold, MQ, Museumsplatz 1, A-1070 Wien, 9.30
Details: www.kirchen-privilegien.at

Rückfragen:
FJ PURKARTHOFER PR, Jakob Purkarthofer
+43-664-4121491, info@purkarthofer-pr.at

  • Suchen

  • Kinderschutzgebiet Schilder
  • Missbrauch melden!

    Melden Sie uns kirchliche Missbrauchstäter, ihre Helferhelfer und Vertuscher. Gerne auch anonym.
    vernetzung@betroffen.at

  • Spendenkonto

    Jede Spende hilft, Betroffenen zu helfen und das ganze Ausmaß der kirchlichen Verbrechen sichtbar zu machen.
    Bank Austria: BIC: BKAUATWW
    IBAN: AT80 1200 0515 1601 3719

  • Pressekontakt

    FJ PURKARTHOFER PR
    +43-664-4121491
    info@purkarthofer-pr.at

  • Medienservice

    Bitte Senden Sie uns eine Mail mit Name, Redaktion und telefonische Kontaktmöglichkeit. presse@betroffen.at
    Wir melden uns.