Missbrauch: 40 Priester noch im Amt?

in Presse

Die „Plattform Betroffener kirchlicher Gewalt“ kritisiert weiterhin die ihrer Meinung nach mangelnde Aufarbeitung der Missbrauchsfälle in der römisch-katholischen Kirche. Derzeit seien rund 40 beschuldigte Priester im Amt, sagte Sepp Rothwangl von der Plattform heute.
Nicht nur die Opferschutzanwaltschaft, der die ehemalige steirische Landeshauptfrau Waltraud Klasnic vorsitzt, wurde vor zwei Jahren im Auftrag der katholischen Kirche gegründet. Auch die „Plattform Betroffener kirchlicher Gewalt“ startete damals ihre Tätigkeit und kritisiert seitdem die „Klasnic-Kommission“ als von der Kirche abhängig.
Wenig habe sich seitdem geändert, bemängelt Rothwangl, der laut eigener Aussage selbst Missbrauchsopfer ist. So würden Priester geschützt: „Ich sehe in der Vertuschung der Fälle einen Bestandteil der Tat.“ Die Namen jener rund 40 missbrauchsverdächtigen Geistlichen, die derzeit immer noch im Amt seien, kenne man. Eine Veröffentlichung behalte sich die Plattform vor, so Rothwangl. Die Plattform schlägt der Kirche auch vor, Klagen auch zivilrechtlich prüfen zu lassen, da hier andere Verjährungsfristen gelten würden.

Unterstützung kommt von den Grünen
Politische Unterstützung erhält die Plattform durch den grünen Justizsprecher Albert Steinhauser, der weiterhin eine staatliche Anlaufstelle für Missbrauchsopfer fordert. Dass die Volksanwaltschaft die Fälle künftig weiterleiten soll, sei nicht ganz das, was man sich von einer solchen Kommission erwarte.

Auch wenn es das „gute Recht“ der Kirche gewesen sei, die Opferschutzanwaltschaft ins Leben zu rufen, so könne diese ein staatliches Gremium nicht ersetzen. Zudem habe sich die Klasnic-Kommission für Erwachsene Missbrauchsopfer für unzuständig erklärt, für Ablehnungen gebe es keine Begründung und auch in der Prävention sei seitdem nichts passiert, lauten Steinhausers weitere Kritikpunkte.

Für den Psychologen Holger Eich reicht ein Blick über die Grenze, um bessere Modelle für den Umgang mit Missbrauch zu entdecken. So habe der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, eine Arbeitsgruppe ins Leben gerufen, welche vollständigen Archivzugang bekommen habe und die Ergebnisse unzensiert veröffentlichte. Eich sieht zudem auch eine staatliche Verantwortung für Missbrauchsfälle, die sich in katholischen Internaten ereignet haben. Die Kritik an der Klasnic-Kommission teilt er, gesteht aber zu: „Sie hat eine Aufgabe, um die ich sie nicht beneide.“
Bis Ende 2011 den Opfern 6,4 Mio. Euro zuerkannt

Die kirchliche Opferschutzanwaltschaft unter der Leitung von Klasnic erkannte den Opfern bis Ende 2011 Entschädigungszahlungen in Höhe von 6,4 Mio. Euro zuerkannt. Allerdings war bis zum Jahreswechsel erst rund die Hälfte der Meldungen abgearbeitet – mehr dazu in Klasnic-Kommission zahlte 6,4 Mio.
Zum Artikel

  • Suchen

  • Kinderschutzgebiet Schilder
  • Missbrauch melden!

    Melden Sie uns kirchliche Missbrauchstäter, ihre Helferhelfer und Vertuscher. Gerne auch anonym.
    vernetzung@betroffen.at

  • Spendenkonto

    Jede Spende hilft, Betroffenen zu helfen und das ganze Ausmaß der kirchlichen Verbrechen sichtbar zu machen.
    Bank Austria: BIC: BKAUATWW
    IBAN: AT80 1200 0515 1601 3719

  • Pressekontakt

    FJ PURKARTHOFER PR
    +43-664-4121491
    info@purkarthofer-pr.at

  • Medienservice

    Bitte Senden Sie uns eine Mail mit Name, Redaktion und telefonische Kontaktmöglichkeit. presse@betroffen.at
    Wir melden uns.