Aussen hui, innen pfui! – Pfarrerinitiative beherbergt Missbrauchstäter

in Presse

(Wien, 25.10.12) Wie jetzt bekannt wurde, tummeln sich in Helmut Schüllers Pfarrerinitiative bekannte Missbrauchstäter.
Etwa der Erzabt Bruno B.  und der Priester Johannes S. Dieser soll in der Oststeiermark mehr als 30 Buben sexuell missbraucht haben, er gestand derartige Taten im Falter Interview 2010: „Ja, es war Missbrauch“ und “ Naja, Kinder, ich habe keinerlei Neigung zur Pädophilie. Das war eher Homosexualität, mit etwas Unterschreiten des Alters der gesetzlichen Grenzen.“ Es tut mir furchtbar leid. Ich bestreite es nicht, ich fange nicht zu lügen auch noch an.“Bischof Iby, dem die Vorfälle bekannt waren, suspendierte ihn, als diese Straftaten öffentlich bekannt wurden. Bei Schüller hat er jetzt offensichtlich einen neuen Anknüpfungspunkt gefunden.

Duldung sexuellen Missbrauchs in Kirche allgegenwärtig

„Ob konservativ oder progressiv: Ungeahndeter sexueller Missbrauch ist offensichtlich in sämtlichen Flügeln der katholischen Kirche allgegenwärtig“ stellt Sepp Rothwangl, Sprecher der Plattform Betroffener kirchlicher Gewalt, dazu fest. „Helmut Schüller hat die vielen Verbrechen von Klerikern an Kindern nie thematisiert. Auch als Leiter der Wiener Ombudsstelle für sexuellen Missbrauch hat er wenig zur Aufklärung beigetragen. Jetzt beherbergt er sogar pädokriminellen Priester, die von der Amtskirche wegen ihrer Gewalttaten suspendiert wurden“
Einmal mehr fordern die Plattform Betroffener kirchlicher Gewalt und die Initiatoren des Volksbegehrens gegen Kirchenprivilegien eine unabhängige staatliche Aufklärungsstelle für kirchliche Missbrauchsverbrechen zur Verhinderung weiterer Vertuschung, sowie eine angemessene Entschädigung für das Leid der vielen Opfer.
www.kirchen-privilegien.at
Presse-Rückfragen: FJ PURKARTHOFER PR,  +43-664-412-1491, info@purkarthofer-pr.at

  • Suchen

  • Kinderschutzgebiet Schilder
  • Missbrauch melden!

    Melden Sie uns kirchliche Missbrauchstäter, ihre Helferhelfer und Vertuscher. Gerne auch anonym.
    vernetzung@betroffen.at

  • Spendenkonto

    Jede Spende hilft, Betroffenen zu helfen und das ganze Ausmaß der kirchlichen Verbrechen sichtbar zu machen.
    Bank Austria: BIC: BKAUATWW
    IBAN: AT80 1200 0515 1601 3719

  • Pressekontakt

    FJ PURKARTHOFER PR
    +43-664-4121491
    info@purkarthofer-pr.at

  • Medienservice

    Bitte Senden Sie uns eine Mail mit Name, Redaktion und telefonische Kontaktmöglichkeit. presse@betroffen.at
    Wir melden uns.