Liebe Deinen Nächsten…

in Allgemein

kurier.at, 24.1.2013

„Liebe deinen Nächsten, wie dich selbst“, heißt es in der Bibel. Ein Pater aus Vorarlberg hat das Zitat über Jahre hinweg zu wörtlich genommen und sehr frei interpretiert. Zudem hat er Liebe mit sexuellem Missbrauch verwechselt.
Pater Johannes aus dem Bregenzer Kloster Mehrerau soll mehrere Kinder sexuell missbraucht und vergewaltigt haben. Als Lehrer und Regens des Kloster-Gymnasiums. Der Mann ist geständig und wurde dennoch nie dafür verurteilt.

Das Kloster muss von seiner Vergangenheit gewusst haben. Jahrzehntelang wurde darüber geschwiegen. Was Pater Johannes wiederum ermöglichte, Kinder zu missbrauchen. Bereits 1968 war Pater Johannes wegen sexuellen Missbrauchs eines Kindes bedingt zu vier Monaten schweren Kerkers verurteilt worden. Anfang der 1970er-Jahre wurde er dennoch als Lehrer im Stiftsgymnasium aufgenommen. Das Zisterzienser-Stift ließ den Pädophilen wieder auf Kinder los. Erst im Jahr 2004 kam seine pädophile Neigung erneut ans Tageslicht. Der Polizei gestand Pater Johannes, von etwa 1970 bis 1982 „fünf bis zehn Schüler wiederholt sexuell missbraucht“ zu haben. Das Gericht musste ihn dennoch ziehen lassen. Wegen Verjährung. Trotz Geständnisses.
Zum Artikel: kurier.at

  • Suchen

  • Kinderschutzgebiet Schilder
  • Missbrauch melden!

    Melden Sie uns kirchliche Missbrauchstäter, ihre Helferhelfer und Vertuscher. Gerne auch anonym.
    vernetzung@betroffen.at

  • Spendenkonto

    Jede Spende hilft, Betroffenen zu helfen und das ganze Ausmaß der kirchlichen Verbrechen sichtbar zu machen.
    Bank Austria: BIC: BKAUATWW
    IBAN: AT80 1200 0515 1601 3719

  • Pressekontakt

    FJ PURKARTHOFER PR
    +43-664-4121491
    info@purkarthofer-pr.at

  • Medienservice

    Bitte Senden Sie uns eine Mail mit Name, Redaktion und telefonische Kontaktmöglichkeit. presse@betroffen.at
    Wir melden uns.